Selbstreinigung im Kino 

Ob Woody Allen mit seinem Wonder Wheel beabsichtigt hatte, beim Zuschauer die griechischen Tragödien eigene Katharsis herbeizuführen, habe ich nicht recherchiert. Falls ja, wurde das Ziel bei mir verfehlt.  Vielleicht liegt es daran, dass ich Kate Winslet nicht mag und es mich deshalb kalt lässt, was ihr widerfährt. Vielleicht liegt es auch an Justin Timberlake, der trotz eng sitzender Badekluft recht blutleer daherschwadroniert. Und ein komischer Einschlag wird nicht dadurch überzeugend, dass der obligatorische kleine Junge viele Sommersprossen hat. Viel Versuch, wenig Durchschlagskraft. Ganz im Gegensatz dazu Criminal Squad. Da Gerard Butler mitspielt, weiß sowieso jeder, dass kein künstlerischer Anspruch besteht. Trotzdem lernt man viel fürs Leben: 1. Viele und große Waffen sind besser als wenige und kleine. 2. Jäger und Gejagte werden sich auf Dauer sehr ähnlich. 3. Verbrechen zahlt sich aus, wenn man es richtig macht. Gewalt und nackte Haut hielten sich in Grenzen, weswegen man sich fragen kann, warum der Film ab 16 war. Wahrscheinlich, weil Gerard Butler die ganze Zeit raucht wie ein Schlot. Am Schluss bekommt er ein veganes Kaugummi angeboten, zur Selbstreinigung. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s