Was man muss

„Deber“ heißt „müssen“ und „deberes“ sind die Hausaufgaben, die man folgerichtig machen muss – oder schöner formuliert : die auferlegten Pflichten. Bei derart blauem Himmel und den angenehmen Temperaturen ist man es sich selbst ebenso schuldig, selbige Pflichten draußen sitzend zu erledigen. Mein Abrisskalender, vom dem ich täglich eine Seite bearbeiten muss, enthält heute netter Weise ein Kochrezept.

Das ist doch sehr anregend, denn essen muss ich auch, jeden Tag sehr spät ab 21.00 Uhr, woran man sich halt gewöhnen muss. Und dann muss ich für meinen Blog schreiben, was sich gerade wie von selbst erledigt. „Deber“ heißt aber auch „verdanken“. Aus dieser Perspektive betrachtet wird was man muss zu einer Sache, der man dankbar sein kann. Das muss doch zufrieden stimmen 🙂

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s