Tüte der Woche Nr. 98

Vergesslich geworden? Überblick verloren? Dann habe ich genau das richtige Produkt zur Vorstrukturierung der Woche gefunden. Einfach auf kleine Zettel kritzeln, diese dann aber nicht verlegen, sondern fest zusammenknuddeln, einsortieren, zur passenden Zeit herausschütteln und sich überraschen lassen. Doch zuerst wie immer die Fakten.

Breite : 21,5 cm. Höhe : 28 cm.

Die Vorderseite und die Rückseite sind unterschiedlich, werben aber für das gleiche Produkt.

Auf der einen Seite fällt der Blick auf ein mittig abgedrucktes rotes Kreuz, in dem eine schwarze Schlange sich um einen ebensolchen Äskulapstab windet. Damit ist der medizinische Bereich festgelegt, was auch durch die selbstanklagend formulierte Frage in der Überschrift bestätigt wird:

Nehme ich meine Medikamente exakt nach Vorschrift ein _ _ _?

Im unteren Teil der Tüte folgt ein umfangreicher Lückentext, wobei die Lücken nicht mit bestimmten Wörtern, sondern mit verlegenem Nicken, Rotwerden oder hilflosem Schulterzucken zu füllen sind.

Auf der anderen Seite wird das Problem rundum gelöst („Aber ja“) , und zwar mit der Dosett Arzneikassette.

… mit Tageskontrolle für 7 Tage

und lauter weiteren Kontrollfunktionen, die für Menschen mit hohem Medikamentenbedarf und Pflegende von vergesslichen Angehörigen bestimmt wirklich eine große Hilfe sein können.

Das kleine R am Namen Dosett ® lässt mich beim deutschen Marken- und Patentamt nachsehen. 1970 wurde das Produkt als Wortmarke eingetragen und 2000 wieder gelöscht.

Trotz des nicht mehr geschützten Patentes/Wortes wird genau das Ding nahezu unverändert von der Firma Hormosan vertrieben, deren Spezialität Service- und Aufklärungsmaterialien sind.

Eigentlich auf den Markt gebracht, zumindest aber hier auf der Tüte beworben, haben das schicke Kästchen die Temmler Werke in Marburg.

Na sowas. Gerade habe ich im Deutschunterricht eine Reihe zum Roman „Unter der Drachenwand“ abgeschlossen und mich erstmalig intensiver mit dem Medikament Pervitin befasst. Mit diesem hochwirksamen Aufputschmittel, auch bekannt unter dem Spitznamen „Panzerschokolade“, wurde zu Beginn des zweiten Weltkriegs die gesamte Wehrmacht unter Strom gesetzt. Es stellte sich schnell heraus, dass die rasch entstehende Abhängigkeit sowie die nachfolgenden Erschöpfungszustände nicht so gut zum „arischen Volkskörper“ passten, weswegen die millionenfache Ausgabe dann eingeschränkt wurde. Das Zeug wurde aber erst 1988 vom Markt genommen.

Das Pharmazieunternehmen Temmler wurde 2012 vom Aenova-Konzern übernommen und produziert immer noch in Marburg. Aber keine Dosetten.

13 Kommentare

  1. Meine Oma musste damals in Kurzzeitpflege in ein Altersheim (weil kein Arzt bereit war, zu uns zu kommen, aber das ist eine andere Geschichte). Ich habe versucht ihr das Altersheim irgendwie schmackhaft zu machen: “ Na, Oma, warst du denn nun bei diesem Gedächtniskurs?“
    „Och neee, das hab ich ganz vergessen!“
    Vielleicht hätte die Tüte geholfen…

    Gefällt 2 Personen

      1. Ich habe tatsächlich schon mal davon gelesen, dass die Soldaten vor dem Gefecht irgendwelches Zeug bekommen haben. Mich hat jetzt beim Lesen einfach nur die Kombination dieser beiden Wörter verblüfft. Panzer und Schokolade haben ja erstmal nichts miteinander zu tun. Vollmilchschokolade enthält Milch, Nussschokolade enthält Nüsse. Aber was enthält Panzerschokolade? Etwa geschrotete Panzerteilchen? Das muss dann ganz schön Crunchy gewesen sein. Das waren so etwa die unsinnigen Gedanken, die mir durch das Gehirn krochen.

        Gefällt 2 Personen

      2. Hihi, verstehe… der Hintergrund ist wohl eher das Panzerfahren, aber natürlich auch ein witziger Blick so. Die anfänglichen krassen Erfolge der deutschen Armee damals ist auf diese Schokolade zurück zu führen, weil die Soldaten wie im Rausch und ohne Unterlass nach vorne preschten. Sie wurden selbst zu Panzern…

        Gefällt 2 Personen

  2. Zum Thema Pervitin gibt es ein spannendes Sachbuch „https://www.kiwi-verlag.de/buch/norman-ohler-der-totale-rausch-9783462050356“ Der totale Rausch. Auch bei Youtube findet sich einiges. Stell grad irritiert fest das ich gar nicht sdazu geschrieben habe.
    was heißt: Gerade habe ich im Deutschunterricht eine Reihe zum Roman „Unter der Drachenwand“ abgeschlossen? Heißt das mehrere Bücher zum Buch? Und bei dem Drachenwandbuch gehts um Pervitin? Das wäre dann nämlich vielleicht was für meine Kriegsenkelliteraturliste.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s