Tüte der Woche Nr. 102

Wie fange ich bloß mit dem Bericht zu dieser Tüte an? Vielleicht damit, dass im Cinema Münster am Montag ein Dokumentarfilm zu sehen war, in dem gezeigt wurde, wie geschickt große Firmen ihre finanziellen Interessen verstecken, andere den Dreck machen lassen und sich selbst als umweltfreundlich präsentieren. Ob das denen, die hinter dieser Tüte stecken, ganz gerecht wird, kann ich nicht sagen. Aber ein wenig riecht auch diese Tüte nach Green Washing, noch bevor dieser Begriff erfunden wurde.

Außerdem gibt es noch lustiges und spannendes, aber keine Schokolade:)

Die Fakten

Breite: 36,5 cm. Höhe: 45,5 cm.

Die Vorderseite und die Rückseite sind unterschiedlich, werben aber für ein Unternehmen. In den unteren Ecken rechts und links fallen zwei gestanzte Löcher auf, sicher für die Vorrichtung zur Entnahme der Tüte für die Kunden.

Auf der Vorderseite präsentiert sich groß, mittig und scharz der Discounter Plus. Den Namen hat man verwendet, um daraus ein umgekehrtes Akronym zu machen, also so zu tun, als handle es sich dabei um die Anfangsbuchstaben von Wörtern. Daraus wird als Werbespruch, auch genannt Claim, Prima leben und sparen. Der Firmenname ist eingerahmt von zwei farbigen Blöcken mit hohem Wiedererkennungswert, auch von weitem. Oben strahlt uns kobaltblau, unten orange entgegen. Der Verweis auf die Umweltfreundlichkeit der Tüte ist in den oberen Ecken auf beiden Seiten platziert: PRAKTISCH UND HYGIENISCH-UMWELTFREUNDLICH DURCH GEFAHRLOSE VERNICHTUNG – heißt es links, rechts bedankt sich der Discounter TRAGETASCHE MEHRMALS VERWENDEN HILFT SPAREN…WIR DANKEN!

Die Rückseite zeigt eine süße, lang bewimperte Schildkrötendame, die einem erfreut blickenden Frosch auf den Hals küsst. Drei Herzchen kennzeichnen diesen Kuss als verliebt. Dem Frosch ist eine Sprechblase zugeordnet, den Spruch werden viele noch kennen: Schildkröten gehören nicht in die Suppe, Froschschenkel nicht auf den Tisch! Unter dem verliebten Paar ist die Begründung in einem verkürzten Satz zu lesen: Der Umwelt zuliebe.

Die Historie der Firma würde wohl ein bis zwei Aktenordner füllen können, ich fange mal 1972 an, als Tengelmann als „zweites Standbein“, wie es heißt, den Markendiscounter Plus gründet. Die Kette wird sehr erfolgreich und expandiert nach der Wiedervereinigung auch in Ungarn, Polen und im weiteren Ostblock. Plus steht mit seinem Angebot zwischen den harten Discountern Lidl/Aldi und den Vollsortimentern Edeka/Rewe. Der harte Konkurrenzkampf bleibt nicht ohne Folgen:

Am 1. Januar 2009 fusionierte Plus mit dem zu EDEKA gehörenden Netto; Edeka hält mit 85 Prozent die Mehrheit an dem neu gegründeten Unternehmen. Plus und Netto zusammen erreichen nun etwa Umsatzgrößen der Branchenführer Lidl und Aldi. Die Plus-Filialen wurden bis Mitte 2010 in Netto umbenannt. Ach Mensch. Und das trotz der niedlichen kleinen Preise…

Wie war das jetzt mit der Grünwäscherei? Firmenpatriarch Erivan K. Haub startete 1984 ein neuartiges ökologisches Programm und nahm zunächst Schildkrötensuppe und Froschschenkel öffentlichkeitswirksam aus dem Verkauf, womit die Schildkrötendame und der Frosch zum Markenzeichen wurden. Natürlich war und ist das sehr zu befürworten. Finanzielle Einbußen dürfte Haub allerdings kaum gehabt haben. Welche Discounter-Kunden haben denn bitte massenhaft Schildkrötensuppe und Frösche verzehrt? Nun, er hat auch noch andere Produkte frühzeitig aus den Regalen nehmen lassen, wie man nachlesen kann, etwa phosphathaltige Vollwaschmittel und FCKW-haltige Spraydosen. Pfandflaschen wurden bevorzugt, Energiesparlampen und materialsparenden Verpackungen. Und bevor sich jetzt jemand hier ein ganz falsches Bild macht, sei noch erwähnt, dass Haub den Wahlkampf Kohls und die CDU mit Millionen unterstützt hat, insbesondere nach der Parteispendenaffäre.

Im Jahr 2000 übergab Erivan Haub das operative Geschäft an seine Söhne Karl-Erivan Haub und Christian W. E. Haub. Ob sie sich mit der Unterstützung der CDU begnügten oder noch ganz andere zweifelhafte Geschäfte machten, konnte ich nicht herausfinden. Für investigative Journalisten und/oder Drehbuchschreiberinnen ist hier auf jeden Fall noch was zu holen. Um das Verschwinden von Karl-Erivan Haub ranken sich viele Gerüchte. Die einen sind sicher, dass der Milliardär am 7. April 2018 bei einem Skiausflug in den Schweizer Alpen tödlich verunglückte – die anderen behaupten, dass er untergetaucht ist und lebt. Eine mögliche russische Geliebte, angebliche Verbindungen zum russischen Geheimdienst, Familienzwist und ein Milliardenerbe bilden die Zutaten des Menüs, vielleicht nicht umweltfreundlich, aber sehr spannend.

9 Kommentare

  1. Ich hab echt überlegt, was Du mit einem umgekehrten Akronym meinst. Ohne Nachzudenken habe ich das WORT umgedreht und überlegt, was „SULP“ um Himmels Willen bedeuten soll.
    Wusstest Du, dass die Telenovela „Verliebt in Berlin“ ursprünglich ganz anders heißen sollte? Man nahm davon Abstand, als den Machern auffiel, dass die Zuschauer mit Begeisterung die Seriennamen abkürzen, wie GZSZ oder so. „Verliebt in Berlin“ hieß ursprünglich „Alles nur aus Liebe“…

    Gefällt 1 Person

      1. Das stimmt, habe ich auch kurz überlegt, aber erstens lief der Film im Fernsehen (da habe ich ihn gesehen) und zweitens dachte ich an all Deine Leser, die kein schnuckeliges Cinema in ihrem Ort haben.;-)

        Gefällt 1 Person

  2. Oh, eine Tüte, an die auch ich mich erinnern kann!
    Und endlich verstehe ich, warum es keine PLUS-Märkte mehr gibt. Wobei ich Menschen in der Familie habe, die auch Jahrzehnte nach der Umbenennung noch die alten Supermarktnamen verwenden. Oder sie sagen: „Kannst du mir etwas holen aus der Metzgerei? Aber die, wo früher das Anker-Kino war.“ Das Kino gab es mal in den 1960er Jahren.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s