Steinarmes

Als die Römer den Rhein heruntergekommen seien, so unser Stadtführer, hätten sie kaum Baumaterialien für Befestigungen und Wehrtürme vorgefunden. Eine steinarme Gegend, man habe das Baumaterial mühsam aus anderen Gegenden herschaffen müssen. Nicht nur Steine waren knapp, sondern offenbar auch Soldaten. Anders ist es kaum zu erklären, dass eine Legion aus dem nördlichen Ägypten nach Xanten verlegt wurde, um im Kampf gegen die frechen Franken zu helfen. Nachdem die Soldaten unter Führung von Hauptmann Victor den weiten Weg über Jerusalem und die Alpen bis an den Niederrhein zurückgelegt hatten, stellte sich am Zielort dummerweise heraus, dass die Legion längst zum Christentum konvertiert war und keine Bereitschaft zur Anbetung römischer Götter zeigte. Dieser Frevel führte zur Hinrichtung (und dafür der ganze Weg:( ), die Xantener haben dafür aber jetzt den Dom, der kein echter Dom ist, und den heiligen Viktor.

Neben dem Viktor hatten sie in Xanten auch den Norbert, Chef eines exclusiven Männerclubs namens Kanoniker. Die Herren lebten insgesamt etwa 1000 Jahre lang in einem abgegrenzten Bezirk um den Dom und müssen sich ziemlich toll vorgekommen sein. Sie lebten nach strengen religiösen Regeln, angeblich auch zölibatär (haha), bis auf einen wichtigen Unterschied: von Armut und Verzicht hielten die Herren zumeist adeliger Herkunft überhaupt nix.

Besagter Norbert machte sich nun eines Tages auf die Reise, weil ja Reisen bildet, und wurde auf dem wahrhaftig frommen westfälischen Boden von einem Gewitter überrascht. Ihn traf der Blitz und er hatte eine Erscheinung. Jesus selbst erschien und mahnte mehr Bescheidenheit an. Wieder zu Hause predigte Norbert vor seinen Kumpanen von den Segnungen der Bescheidenheit. Diese zeigten ihm vermutlich einen Vogel, er zog in eine Eremitenzelle und machte später in Brandenburg Karriere als Geistlicher. Hingerafft wurde er nach einer italienischen Reise von der Malaria (upps, müssen wir vor dem Urlaub noch was machen?).

Und dann ist Xanten ja auch noch Nibelungenstadt, denn der gute Siegfried verbrachte hier Kindheit und Jugend. Hier der besiegte Drache.

Soweit …

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s